Delegiertenversammlung der Kreis-Jugendfeuerwehr Görlitz


Am Samstag, den 06.04.2019, fand die zweite Delegiertenversammlung der Kreis-Jugendfeuerwehr Görlitz statt. Dazu trafen sich alle im Gewerbecenter in Görlitz. Durch den Geschäftsstellenleiter der Kreis-Feuerwehrverbandes, Kam. Maik Hermann, wurde die Versammlung eröffnet. Als Gäste wurden u.a. Kam Hagen Heckmann(BF Görlitz), der Kreisbrandmeister Björn Mirisch und einer seiner Stellvertreter Kam. Peter Seeliger, der Kreisfeuerwehrverbandsvorsitzende Kam Frank Chrissulis und als Ehrengast Kam. Andreas Huhn begrüßt.
Anschließend wurde durch den Versammlungsleiter leider keine Beschlussfähigkeit festgestellt, da von 194 stimmberechtigten Geladenen nur 76 anwesend waren. Dies führte dazu, dass eine neue Delegiertenversammlung, gem. Jugendordnung, ein berufen werden musste. Diese begann dann etwas 30 Minuten später, wo dann die Beschlussfähigkeit festgestellt wurde. Währenddessen ergingen derweil Grußworte durch den KFV-Vorsitzenden Kam. Frank Chrissulis, welcher sogleich seine Enttäuschung über das geringe Erscheinen von Delegierten zum Ausdruck brachte. In einem kurzen Bericht dankte er allen Jugendwarten für ihre Arbeit. Auch nannte er die Anzahl von aktuell 93 Jugendfeuerwehren, welche es bei 165 Feuerwehren im Landkreis aktuell gibt. Kreisbrandmeister Kam. Björn Mirisch hofft auch in der Zukunft auf mehr Unterstützung für die Jugendfeuerwehren und richtete Grüße vom Landrat Bernd Lange aus.
Danach wurde durch den Versammlungsleiter die neue Delegiertenversammlung eröffnet und Beschlussfähigkeit festgestellt. Nach Abstimmung der geänderten Tagesordnung, verlass Der Kreis-Jugendfeuerwehrwart Kam. Uwe Hiltscher einen kurzen Bericht über die Arbeit der KJF Görlitz und stellte die aktuelle Leitung und die Fachgebietsleiter vor. Zugleich wurden auch die zur Wahl stehenden Kameraden genannet. Kam. Hiltscher berichtete, dass sich in den 93 Jugendfeuerwehren im Landkreis Görlitz, zum stand Ende 2018, 1153 Mädchen und Jungen engagieren.   Auch dankte er allen Fachgebietsleitern und dem Kreisausbilder Kam. Frank Elßner für ihre Arbeit. Desweitern wieß er auf die kommenden Kreisjugendfeuerwehrtage im Regionalbereich Nord und Süd hin. Diese finden dieses Jahr in Olbersdorf(22.06.) und Hohendubrau(29.06.) statt. Die Aufgabe einer Feuerwehr ist natürlich in Notlagen zu Helfen. So spendete die Kreis-Jugendfeuerwehr 2018 insgesamt 400,- Euro an zwei Jugendfeuerwehrmitglieder bzw. deren Familien. So verlor ein JF-Mitglied und dessen Familie aus Schleife, bei einem Brand ihr Haus. Und auch bei der Aktion „ Hilfe für Ben“ unterstütze man mit. Ben ist Mitglied der JF Altbernsdorf und erkrankte leider an Leukämie. Zum Schluss seines Berichtes dankte Kam. Hiltscher all seinen drei Stellvertretern(Kam. Frank Chrissulis, Kam. Dirk Becker, Kam Dieter Klingauf), welche nun ihr Amt nicht mehr weiterführen werden.
Durch die Kassenwartin, Kameradin Kathrein Spiegel, gab es eine Rückblick über die Kasse der Kreis-Jugendfeuerwehr von 2015 bis 2018. Auch dankte sie dem Vorstand für das Vertrauen in den vergangenen Jahren.
Danach wurde über die Entlastung des Vorstandes und der Kassenwartin abgestimmt, bevor es zur Wahl der neuen Kreisjugendfeuerwehr-Leitung kam. Zunächst wurde aber erst die Wahlordnung beschlossen und dann abgestimmt.

Für die Wahl der neuen Kreisjugendfeuerwehr-Leitung standen zur Verfügung:
Kam. Uwe Hiltscher(FF Oybin/Kreis-Jugendfeuerwehrwart); Kam. Caroline Brandl(FF Niesky-See/Stellvertreterin);  Kam. Beate Lemberg(FF Schöpstal/Stellvertreterin) und Kam. André Rimpler(FF Ostritz/Stellvertreter). Auch sollte der Kassenwart neu gewählt werden. Dafür stellte sich erneut Kam. Kathrein Spiegel(FF Gablenz) auf.
Nach einer kurzen Pause wurde die Wahlkommission ernannt, sowie diese durch die Delegierten bestätigt. Danach hatten alle Wahlberechtigten die Möglichkeit, in drei Wahlgängen, den Kreis-Jugendfeuerwehrwart, die Vertreter und die Kassenwartin zu wählen.
Während der Auszählung der Wahlzettel, wurde durch Kam. Andreas Huhn(ehem. Landes-Jugendfeuerwehr wart von Sachsen) ein kurzes Gastreferat gehalten. Zunächst bedankte er sich aber für die Einladung und überbrachte die besten Grüße der von der Leitung der Landes-Jugendfeuerwehr Sachsen. In seine Ausführungen zum Thema „Ehrenamt für Sicherheit – Nachwuchs dringend gesucht“, ging er auf die Arbeit in den Kinder- und Jugendfeuerwehren ein. Aber auch, dass die Wehrleiter ihren Jugendfeuerwehrwarten mehr Dank entgegenbringen sollten mahnte er an. Desweiteren kam die Anregung, dass Jugendfeuerwehrwarte in die Leitung, als Führungsmitglied, einer Feuerwehr mehr integriert sein sollten. Aber auch die Jugendordnung der KJF Görlitz mahnte er an, dass man diese doch auf Landes- und Bundesebene anpassen sollte. Dort ist geregelt, dass bei Delegiertenversammlungen mind. 50 Prozent der Delegierten und 27 Jahren sein müssen. Auch hinterfragte er die Arbeit in den sozialen Medien. Man kann dort mit viel gut gemeintem ganz schnell in die falsche Richtung umschlagen. Man solle genau aufpassen, was gepostet wird. Auch zeigte er die verstärkte Zusammenarbeit zw. der Landes-Jugendfeuerwehr und den Handwerkskammern in Sachsen auf.  So gibt es z.B. zur Messe „Florian“ in Dresden in den vergangenen Jahren immer gemeinsame Stände von Handwerkskammer und der Landes-Jugendfeuerwehr. Auch verwies er darauf, dass das System der deutschen Jugendfeuerwehren auch in Zukunft erhalten bleiben muss. Zur Statistik lobte er die Jugendfeuerwehren bei ihrer Abgabe. Damit steht bundesweit Sachsen mit an erster Stelle. Auch ist anhand der Statistik eine Tendenz der Zunahme von Mädchen in den Jugendfeuerwehren zusehen. Allerdings mahnte er aber auch an, dass es noch immer Feuerwehren gibt, die keine Mädchen/Frauen in die aktiven Abteilungen auf- bzw. übernehmen. Dies ist einfach nur „lächerlich“. Desweiterm regte Kam. Huhn an, dass jede Jugendfeuerwehr ein „Sprachrohr“ der Jugendlichen benötigt und dafür ein Jugendsprecher gewählt werden sollte. Zum Abschluss seiner Ausführungen, wies Kam. Huhn noch auf das „Qualitätssiegel der JF Sachsen“ , das deutsch-polnische  Fachkräfteseminar(26. – 20.10.19) und die Messe „Florian“ samt Abnahme des Fitness-Abzeichens für Jugendfeuerwehrmitglieder hin.
Zwischenzeitlich wurden durch die Wahlkommission die Stimmzettel ausgewertet. Deshalb konnte das Ergebnis nun bekannt gegeben werden. Zum neuen (und alten) Kreis-Jugendfeuerwehrwart wurde Kam. Uwe Hiltscher, mit 73 von 76, Stimmen wieder gewählt. Als seine Stellvertreter wurden neu gewählt: Caroline Brandl(70 von 76 Stimmen); Beate Lemberg (58 von 76) und André Rimpler(63 von 76). Desweiteren erhielt die neue und alte Kassenwartin Kathrein Spiegel 74 von 76 Stimmen. Alle Gewählten nahmen ihre Wahl an.
Danach wurden durch den Kreis-Jugendfeuerwehrwart seine ehemaligen Stellvertreter Kam. Dirk Becker, Kam. Dieter Klingauf und Kam Frank Chrissulis verabschiedet. Auch dankte er ihnen für seine gute Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren.
Für seine langjährige Arbeit in der Landes-Jugendfeuerwehr wurde durch Kam. Hiltscher ein kleines Geschenk der Kreis-Jugendfeuerwehr Görlitz an den Kam. Andreas Huhn übergeben. Desweiteren erhielt Kam. Frank Chrissulis zum Abschluss der Delegiertenversammlung die Verdienstmedaille des Landes-Feuerwehrverbandes, durch den Kreis-Jugendfeuerwehrwart, überreicht.
Das Schlusswort übernahm dann Kam. Hiltscher. Er dankte alle Fachgebietsleitern(Ronny Scholz – FGL Wettbewerbe RB Nord; Cossette Becker – FGL Wettbewerbe RB Süd; Brigitta Wislicenus – FGL Jugendforum; Jonathan Tietze – FGL Material und Maik Kopke – FGL ÖA) für ihre Arbeit und freut sich auf eine gute Zusammenarbeit mit seinen neuen Stellvertretern. Ein weiterer Dank ging an den Geschäftsstellenleiter Kam. Maik Hermann.
Zum Ende der Delegiertenversammlung stellte dann noch die Kameradin Brigitta Wislicenus das Jugendforum vor, welches neben der Delegiertenversammlung getagt hatte. Dabei wurden dort der neue Kreis-Jugendfeuerwehrsprecher und dessen Vertreter und die Schriftführer gewählt.

Frank Chrissulis
Vorsitzender KFV Görlitz e.V.